Was ist eine Kreuzallergie?

Eine Kreuzallergie tritt häufig bei Menschen auf, die unter Heuschnupfen leiden, also auf Pollen allergisch reagieren: Etwa die Hälfte von ihnen zeigt auch nach dem Verzehr von Obst, Gemüse, Nüssen oder Gewürzen allergische Symptome wie tränende Augen, Fließschnupfen, Nies- oder Juckreiz. Beispielsweise reagieren Birkenpollenallergiker oft auf bestimmte Apfelsorten oder Beifußpollenallergiker auf Sellerie allergisch. Die Nahrungsmittelallergie ist eine Folge der bereits vorhandenen Pollenallergie. Auslöser sind Inhaltsstoffe in den Nahrungsmitteln, die in ihrer chemischen Struktur den Pollen sehr stark ähneln. Das Immunsystem verwechselt diese und löst nach dem Verzehr des betreffenden Nahrungsmittels die allergischen Reaktionen aus. Diese entstehen meist völlig unvermutet und können sehr heftig ausfallen.

Was passiert bei einer allergischen Reaktion im Körper?

Normalerweise verteidigt das Immunsystem den Organismus gegen körperfremde Substanzen. Bei Allergikern kommt es allerdings zu einer überschießenden Reaktion auf bestimmte, eigentlich harmlose Stoffe, die sogenannten Allergene. Manche Menschen reagieren auf nur eine Substanz allergisch, andere auf viele. Biochemisch betrachtet handelt es sich bei den Allergenen um Eiweißverbindungen, die vom Immunsystem als gefährlich eingestuft und deshalb bekämpft werden. Bei den meisten allergischen Reaktionen produziert das Immunsystem beim ersten Kontakt gegen die Allergene sogenannte Immunglobulin E-Antikörper, kurz IgE-Antikörper. Diese sind spezifisch auf das Allergen ausgerichtet und lagern sich an der Oberfläche von Mastzellen, einem speziellen Typ weißer Blutkörperchen, an. Der Erstkontakt mit dem Allergen verläuft in der Regel symptomlos und wird als Sensibilisierung bezeichnet. Doch beim Zweitkontakt ist der Körper bereits in Alarmbereitschaft: Die IgE-Antikörper erkennen das Allergen nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip und bilden mit ihm einen Komplex. Das führt dazu, dass die Mastzelle platzt und der Botenstoff Histamin freigesetzt wird. Dadurch entstehen die typischen allergischen Beschwerden wie Schwellungen, Rötungen, Juckreiz, tränende und juckende Augen, Fließschnupfen, Niesen und, wenn die Atemwege betroffen sind, kann auch Luftnot auftreten.

Was ist das Besondere an der Kreuzallergie?

Eine Kreuzallergie ist eine allergische Reaktion, die nicht durch das eigentliche Antigen hervorgerufen wird, sondern durch ähnliche Bindungsstellen in einer anderen Substanz. So finden beispielsweise die IgE-Antikörper, die gegen das Allergen in den Birkenpollen gerichtet sind, in Äpfeln ähnliche Bindungsstellen, an die sie andocken und dadurch die allergische Reaktionskaskade auslösen können. Eigentlich müsste die allergische Reaktion milder ausfallen oder sogar ganz ausbleiben, was jedoch nicht der Fall ist, es kommt sogar teilweise zu lebensgefährlichen Reaktionen, weil der Körper durch eine andere Allergie bereits sensibilisiert wurde. Nun reicht eine Substanz mit ähnlichen Bindungsstellen aus, um die Schwellungen, Rötungen und weitere allergische Reaktionen hervorzurufen. Der Birkenpollenallergiker bekommt also beim Biss in den Apfel seine typischen allergischen Beschwerden. Diese treten unabhängig davon auf, ob gerade Pollenflugzeit ist oder nicht. Hätte der Betroffene keine Allergie gegen Birkenpollen, dann würde ihm der Biss in den Apfel keine Beschwerden bereiten.

Warum ist eine Kreuzallergie gefährlich?

Eine Kreuzallergie ist deswegen gefährlich, weil beispielsweise ein Heuschnupfler „seine“ Blütenpollen kennt und weiß, wie er sie meiden kann beziehungsweise wie er sich verhalten muss. Dies gilt auch für den Einsatz von Medikamenten wie Antihistaminika, um die allergischen Symptome zu lindern. Vielen Pollenallergikern ist aber nicht ohne Weiteres bewusst, dass sie gleichzeitig auf Äpfel, Soja, Bananen oder Tomaten allergisch reagieren können. Sie begeben sich oft ahnungslos in Gefahr.

Welche Formen der Kreuzallergie gibt es?

  • Eine häufig auftretende Form der Kreuzallergie ist das „Birkenpollen-Nuss-Obst-Syndrom“. Wer sensibel auf Birkenpollen reagiert, sollte vorsichtig sein bei Äpfeln, Haselnüssen, Karotten, Sellerie und Soja.
  • Haselpollen gehen oft eine Kreuzreaktion ein mit Apfel, Birne, Aprikose, Kirsche, Pfirsich und Pflaume.
  • Gräser und Getreide rufen in vielen Fällen Kreuzallergien mit Tomaten, Getreidekörnern, Erdnüssen, Hülsenfrüchten hervor.
  • Die Wiesenkräuter Beifuß und Wegerich gehen oft einher mit Kreuzreaktionen bei Sellerie, Möhren, Gewürzen, Küchenkräutern.
  • Bei einer Latexallergie gegen „Gummi“-Handschuhe oder Kondome können sich Kreuzreaktionen gegen Banane, Avocado, Tomate, Kartoffel, Kiwi oder Ananas bilden.

Praktische Tipps für Kreuzallergiker

  • Bei Birkenpollen-Allergikern richtet sich die Überempfindlichkeit gegenüber Äpfeln meist gegen eine bestimmte Sorte. Vor allem die grünen Granny Smith rufen Kreuzreaktionen hervor. Die Sorten Altländer, Gloster und Hammerstein sind meist gut verträglich.
  • Weil die Kontaktstellen bei einer Kreuzallergie hitzeempfindlich sind, kann es hilfreich sein, die entsprechenden Nahrungsmittel kurz aufzukochen. Fast alle Birkenpollen-Allergiker mit einer Sensibilisierung auf rohe Äpfel vertragen Apfelmus, neun von zehn haben keine Probleme mit gekochten Karotten, sieben von zehn kommen mit gekochtem Sellerie klar.
  • Aus dem gleichen Grunde vertragen Menschen mit einer Kreuzallergie auf Soja keine Sojasprossen, Tofu, Sojagetränke, -flocken und sojahaltige Diätpulver. Weniger problematisch sind Sojasauce, Miso oder geröstete Sojabohnen, da diese Produkte fermentiert und stark erhitzt wurden.
  • Gleichzeitiger Alkoholgenuss, Stresssituationen und Belastungen im Alltag können die allergischen Reaktionen genauso wie die Kreuzreaktionen verstärken.

© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Text: Dr. Beatrice Wagner, www.beatrice-wagner.de
Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Weiterführende Links

Bundesweite Pollenflugvorhersagen: www.pollenstiftung.de

Tipps und Infos für Kreuzallergiker vom Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB): http://www.daab.de/allergien/kreuzallergie/

 

 -